Post-Pill-Syndrom

… wenn Ihr Körper nach langer Pilleneinnahme vergessen hat, wie „natürlich“ geht.

Agnus castusFrauen wünschen sich eine sichere und einfach anzuwendende Verhütungsmöglichkeit, daher liegt die Anti-Baby-Pille klar auf Platz 1 der angewendeten Methoden.

Doch leider hat die Pille auch ihre Schattenseiten. Neben den zahlreichen Nebenwirkungen, die auf dem Beipackzettel aufgelistet sind, können auch unerwünschte Wirkungen durch eine (zu) lange Pilleneinnahme entstehen.

Gerade bei Frauen, die die Pille absetzen um schwanger zu werden, kann es sehr belastend sein, wenn es zu Zyklusschwankungen, Hormonstörungen, Ausbleiben des Eisprungs oder der Regelblutung kommt.

Mögliche Symptome des Post-Pill-Syndroms

Nach jahrelanger Einnahme der Pille muss das Hormonsystem manchmal erst aus dem Tiefschlaf geweckt werden. Der Körper hat ganz einfach vergessen, wie „normal“ geht.

Typisch für das Post-Pill-Syndrom sind folgende Symptome:

  • Zyklusschwankungen (unregelmäßige, zu kurze oder zu lange Zyklen)
  • Neigung zu Gelbkörperschwäche mit oder ohne Beschwerden in der 2. Zyklushälfte
  • Eizellreifungsstörungen und ausbleibende Eisprünge
  • eher schwächere Menstruationsblutung, aber auch zu starke Blutungen sind möglich
  • ausbleibende Menstruation (sog. Post-Pill-Amenorrhoe)
  • eine schmerzhafte Menstruation
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS)

Ist jede Frau anfällig für das Post-Pill-Syndrom?

Bei vielen Frauen pendelt sich der Zyklus nach Absetzen der Pille relativ schnell wieder ein, doch bei manchen Frauen benötigt der Körper ein wenig Unterstützung, damit er seinen eigenen Rhythmus wiederfindet.

Wie der Körper auf das Absetzen der Pille reagiert kann man leider nicht voraussagen. Daher kann es sinnvoll sein, die Pille schon einige Zeit vor einer gewünschten Schwangerschaft abzusetzen und in der Zwischenzeit anders zu verhüten. Auf jeden Fall sollten Sie mit der Möglichkeit rechnen, dass es einige Zeit dauern kann, bis sich Ihr Zyklus einpendelt und dies bei einem möglichen Kinderwunsch berücksichtigen.

Naturheilkundliche Therapie

Ein hormonelles Ungleichgewicht lässt sich nicht im Vorfeld verhindern, denn jede Frau reagiert anders. Bitte bedenken Sie, dass Ihr Hormonsystem jahrelang künstlich gesteuert wurde und erst wieder zur natürlichen Regulation zurückfinden muss. Naturheilkundliche Therapieverfahren können diesen Prozess unterstützen.

Für die Behandlung des Post-Pill-Syndroms gibt es kein allgemein gültiges Behandlungsschema – das jeweilige Vorgehen wird auf Ihre Beschwerden abgestimmt.

Gerne informiere ich Sie über die Behandlungsmöglichkeiten in einem persönlichen Gespräch.

 

Termin vereinbaren